Marke

monomer: Kein Kunstname, aber ein Stück Kunst

Es gab intensive Überlegungen, welcher Markenname das Unternehmen und seine Produkte adäquat transportieren könnte. Kunstnamen und personifizierte Wortschöpfungen kamen nicht in Frage. Das aus dem Altgriechischen stammende Wort „monomer“ passte perfekt. „monos“ bedeutet „einzeln“ und „meros“ steht für „Teil“; der Name steht also für die Philosophie der Individualität und für das Einzelteil.
Der Gründer Thomas Mrokon ergänzt: „monomer bringt das Schaffen und die Philosophie der Marke auf den Punkt. Ein Einzelteil, also ein Unikat, aber auch einzelne Teile, die sich mit anderen zu einem Ganzen verbinden lassen – das ist der Schmuck von monomer.“

monomer ist der griechischen Linie treu geblieben und hat in Anlehnung an Homers hohe Dichtkunst seine erste Kollektion „Odyssee“ getauft. Die einzelnen Ringe, Ohrringe, Ketten und Armreife tragen weibliche und männliche Namen aus der griechischen Mythologie und spiegeln mit den technischen Möglichkeiten der Moderne zugleich den Zeitgeist wider.